Unsere Gründerinnen plaudern aus dem Nähkästchen und erzählen ihre persönlichen Highlights bei ROCK YOUR LIFE! Schweiz.

 

Eva Stamm
Alles begann mit einer Idee, gepflanzt durch Anna in unseren Köpfen und mit Herzblut von ihr beworben. Fünf Mutige waren wir, Ahnungslose aber Leidenschaftliche, die das Abenteuer NPO-Gründung wagten, so starker Überzeugung für die Sache, dass Diskussionen endlos und jede Entscheidung ungemein wichtig schien. Rechtsform, Partnerschulen und Workshop-Znüni: alles wollte abgestimmt und von einem interdisziplinären Team in Einigkeit beschlossen sein. Das kostete Kraft, Nerven, Nächte und bezahlte sich aus. Wir haben für RYL! Schweiz (bewusst oder intuitiv) gemeinsam das Fundament gelegt, das hunderten Mentees den Weg ins Berufsleben geebnet hat. Auch ich selbst habe im Gründungsprozess und während der Startphase vieles dazu gelernt. Meine wichtigste Erkenntnis: jede Idee braucht Unterstützer, Begleiter, Hinterfrager und Gegner.

Anna Leuenberger
Die Startphase von RYL! Schweiz war sehr intensiv – arbeitstechnisch und auch in der Art, wie schnell sich die Dinge veränderten. Wir konnten RYL! Schweiz richtiggehend beim Wachsen zuschauen. Fast immer machten wir die Dinge zum ersten Mal und jedes Mal waren wir total euphorisch, wenn wir wieder einen Schritt weiter waren. Der erste Pitch, die erste Förderung, der erste Medienbeitrag, der erste Schulbesuch, das erste Matching, das erste Training…

Carol Schafroth
Viele haben uns darauf hingewiesen, dass fünf Gründerinnen zu viel sind. Für ROCK YOUR LIFE! Schweiz war es, aus meiner Sicht, eine Bereicherung. Zugegeben, wir haben anfangs stundenlang per Skype diskutiert: Wollen wir ein Verein oder eine GmbH gründen? Sollen wir Lizenznehmer von RYL! DE werden oder selber ein Programm auf die Beine stellen? Mit welchen Unternehmen würden wir nicht zusammenarbeiten? Jede Entscheidung war für uns alle so wichtig. Dadurch haben wir gelernt die eigene Meinung auszudrücken, zuzuhören und Kompromisse zu suchen. Heute nehme ich mich etwas mit meiner Meinung zurück, weil ich eine neue Rolle habe, auch das musste ich lernen. Eigentlich wollte ich mich bei ROCK YOUR LIFE! engagieren, weil ich etwas geben wollte, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass ich noch mehr bekommen habe.

Nina Haldimann
Auch nach fünf Jahren bin ich der festen Überzeugung, dass RYL! eine Lebensschule ist – und zwar auf jeder Ebene. Für die Mentees, für die Mentoren und für uns Gründerinnen, die wir zuerst an vorderster Front, später mehr im Hintergrund wirkten. Ich habe gelernt, dass Entscheide am besten von verschiedenen Seiten abgestützt sind, dass auch gute Ideen verkauft werden müssen, dass ein Team sich optimalerweise aus unterschiedlichen Charakteren und beruflichen Hintergründen zusammensetzt, was es heisst, unternehmerisch zu denken und Vieles, Vieles mehr. Jede einzelne Erfahrung speist mein berufliches sowie privates Leben nach wie vor.

Helena von Känel
Das allergrösste Highlight von ROCK YOUR LIFE! Schweiz ist für mich persönlich, dass es das Mentoring heute immer noch gibt und es auch im 2018 wiederum eine Rekordzahl von neu zusammengeführten Mentoring-Paaren verzeichnen konnte! Hinter dieser Erfolgsgeschichten stecken unzählige Learnings. Eines davon ist, dass eine solche Kraft und Wirkung nur mit den besten Menschen an Board erreicht werden kann. Und wie dieses «am besten sein» ausgelegt werden soll, ist der Zauber von jeder einzelnen Personalgewinnung.